Money Management Bookie


Wie schon im Einstiegsmenü "Der Weg zum Profi" erwähnt, sollte man möglichst für sich in Sachen Sportwetten ein klares Money Management nutzen. Hier unterscheidet sich die Herangehensweise zwischen Einsteigern und fortgeschrittenen Spielern in keinster Weise. Zunächst steht das Startkapital für einen bestimmten Zeitraum, welches man für eigene Sportwetten verwenden will. Es ist tunlichst darauf zu achten, dass man dieses Kapital an die persönlichen Lebensverhältnisse anpasst. Es ist also nie mit Mitteln zu spielen, die man normalerweise zum Leben oder anderweitigen Verpflichtungen benötigt. Auch sollte man diesbezüglich etwas vorausschauend handeln.
Auch in einem anderen Punkt sollte man sich im Klaren sein. Ein kontinuierliches Einkommen aus Sportwetten beim Buchmacher ist zwar nicht ausgeschlossen, doch nur für sehr wenige Spieler ist bzw. wird dies Realität. Großes Fachwissen in den Sportarten und eine umfangreiche Recherche zu den einzelnen Spiele Events sind dabei Grundvoraussetzung. Folglich sollte man sich auch zunächst über die Gewinnziele für einen bestimmten Zeitraum Gedanken machen. Ist man sich als Sportwetter über Startkapital und Gewinnziele im Klaren, kann man die Einsatzhöhen festlegen.
Hier gibt es mehrere Varianten, angefangen von fixen, über variable und prozentuale bis hin zu progressiven Einsätzen.
Fixe Einsätze eignen sich besonders für Anfänger, da man hier stets mit einem festgelegten Prozentsatz vom Gesamtkapital seine Einzel-, Kombi oder Systemwette tätigt. Dieser Satz kann z.B. 3%-5% sein. Beim Erreichen einer gewissen Stufe (Verlust oder auch Gewinn) kann man auch wieder konstant von dieser ausgehen.
Bei variablen Einsätzen wird die Höhe je nach Wette verändert. Als Grundlage hierfür kann die Quote dienen oder die Wahrscheinlichkeit mit der man das betreffende Sportereignis einschätzt. Auch für die variablen Spieleinsätze sollte man einen Bereich vom Gesamtbudget festlegen.
Bei der Wahl eines prozentualen Ansatz des Money Managements wird immer der von vornherein festgelegte Prozentsatz, beispielsweise 10% vom aktuellen Wettguthaben gespielt. Dies hat den Vorteil, dass man sich stets an die aktuellen Gegebenheiten der Gewinn-/Verlustentwicklung anpasst. Nachteil ist, dass man größtenteils Kombiwetten tätigen muss, um vorwärts zu kommen.
Progressive Einsätze, die je nach Gewinn/Verlust einer Wette zu einer Erhöhung oder Verringerung führen, sind nur für erfahrene Sportwetter sinnvoll, da hier z.B. die Verdopplung der Einsätze, um Verlust wieder auszugleichen, ganz schnell das gesamte Kapital aufbrauchen kann.
Auch sollte man bei einem einmal festgelegten Money Management bleiben. Des Weiteren ist es sinnvoll, über alles Buch zu führen. Schnelle Gewinne, wie auch Verluste sagen nichts über den Wertgehalt einer Strategie aus. Das Fazit sollte man erst nach den für sich festgelegten Zeitraum ziehen.