Wahrscheinlichkeit beim Fußball / Berechnung


In unserem Lebensraum gibt es vielfältige Wahrscheinlichkeits - Theorien, die sich in zwei Grundstandpunkten unterscheiden: Gibt es fundamental bezüglich unserer Welt zufällige Prozesse oder ist die Wahrnehmung unserer Erde nur zufällig, weil wir nicht genug über sie wissen?
Sportwetten und somit die Berechnung der Wahrscheinlichkeit des Ausganges von Fußballspielen ist dem Bereich der subjektiven Wahrscheinlichkeit zuzuordnen. Kausale Hintergründe sind nur unvollständig bekannt und es herrschen viele Unsicherheiten, wann ein bestimmtes Ergebnis eintritt. Natürlich können zur Berechnung der Wahrscheinlichkeit im Fußball auch statistische Fakten mit berücksichtigt werden, aber für deren Zusammensetzung und Gewichtung gibt es nahezu unendliche Möglichkeiten.
Eine möglichst gute Einschätzung der Wahrscheinlichkeit des Ausganges von Fußballspielen ist jedoch Grundvoraussetzung für langfristig gewinnorientierte Sportwetten.
Zunächst ist es dabei zweckmäßig, eine gewisse Grundwahrscheinlichkeit zu bilden. Da nimmt man zum Bsp. die letzten 20 Spiele der Mannschaften saisonübergreifend in der jeweiligen Liga, gewichtet die darin enthaltenen Heim-/Auswärtsbilanzen sinnvoll und rechnet alles in Prozent um. Im Anschluss kann mit den Gesichtspunkten eine Optimierung erfolgen, die man selber für wichtig hält - aktuelle Form, H2H-Bilanz, verletzte/ gesperrte Spieler. Da addiert/ subtrahiert man je nach Einschätzung einfach ein paar Prozentpunkte von den Grundwahrscheinlichkeiten der möglichen Spielausgänge und hat letztendlich schon eine recht solide Größe bzw. einen Richtwert, um die angebotenen Quoten zu beurteilen.
Aber letztendlich sind den eigenen Ideen und Standpunkten der Berechnung der Wahrscheinlichkeit des Ausganges von Fußballspielen keine Grenzen gesetzt, nur sollte man mit diesen oftmals besser liegen, als der genutzte Buchmacher bzw. die Wettbörse, um gewinnbringend zu arbeiten.